Problematische Inhaltsstoffe

Beim Essen entscheidet oft der  Geschmack, unsere Gewohnheiten, unsere Emotionen und Gelüste.

Bei Kosmetik empfinde ich den beswussten Verzicht z.B. auf Formaldehyd, Mineralöle, Alkohol, Parabene, Aluminum, Weichmacher (Glycerin)... einfach und wesentlich. 

Hinweis: Jeder ist für seine Gesundheit  Selbstverantwortlich.

... unsere Körperpflegeprodukte sind i.d. Regel hergestellt aus,

Sodium-lauryl-sulfat (SLS - anionisches Tensid)

Scharfes Reinigungs- u. Netzmittel, das in Garagenbodenreiniger, Machinenentfetter vorkommt.

Es steht im Verdacht: Schnell von Augen, Gehirn, Herz und Leber absobiert zu werden. Heilungsprozesse zu verzögern und damit würde es der Regeneration entgegenstehen.

Es gibt auch SLS das aus Kokos- oder Palmöl (Laurinsäure) und Petrolium (Schwefelsäure) kombiniert wird, woraus SLS entsteht. Anschließend neutralisiert man das Gemisch mit Natriumcarbonat, ein einnatürliches Mineral.

Sodium-laureth-sulfat (SLSES- ein Esthersulfat)

Dieses Produkt ist die alkoholische Form des SLS. Es ist ein starkes öl- und fettlösliches Reinigungsmittel. SLSES gilt als hautreizend und kann zu Austrocknungen der Haut führen. Gelegentlich wird ihm eine karzinogene Wirkung zugesagt, hier liegen aber keine wissenschaftliche Belege vor. 

 Ich stelle mir die Frage, ob SLSES durch seine starke austrocknende Wirkung evtl. die Eigenschaft besitzt die Haut seine Schutzfunktion zu nehmen und den Weg frei machen könnte für andere bedenkliche Inhaltsstoffe in Körperpflegeprodukte.

Sodium Chloride - Natriumchlorid (NaCi) = Kochsalz

Natriumchlorid ist in der Natur in großen Mengen vorhanden, größtenteils gelöst im Meerwasser mit einem Gehalt von ca. 3% - 35%.

Da wir Wissen das Salz Wasser bindet, könnte es dieses ebenfalls der Haut Feuchtigkeit entziehen. Sowie Wissen wir nicht in welchem Prozentsatz Natriumchlorid in unseren Körperpflegeprodukte eingebracht sind, häufig findet man es an oberer Stelle. Da Körperpfegeprodukte häufig an erster Stelle Wasser enthalten, muss man dieses ja Binden und Gelartig machen. 

Glycerin - Glycerol, Glyzerin, Propan-1,2,3-triol,...

Glycerin hier ist der einfachste dreiwertige Alkohol (alipathisch) ein Triol. Entstanden ist dieses Glycerin erstmals durch die Verseifung von Olivenöl mit Bleioxid (Jahre 1779 - Apotheker Carl Wilhelm Scheele). Heute werden inzwischen große Mengen Glycerin als Nebenprodukt der Biodieselherstellung erzeugt. 

Im Markt findet man auch das natürliche Glycerin unter dem gleichen Namen, daher kann der Kunde i.d.R. nicht den Herstellungsprozess erkennen. Natürliches Glycerin ist ein natürlicher Bestandteil von Fetten und Ölen, die hauptsächlich aus Triglyceriden (Glycerin mit 3 Fettsäuren) bestehen. 

Formaldehyd - Triclosan, Hydroxymenthlgcinate, 2-Bromo-2-Nitropropane-1,3-Diiol,Quaternium-15

Werden vorrangig als Konservierungsmittel eingesetzt. Ein Umdenken in der Industrie hat hier bereits stattgefunden, wenn die Konzentration von 0,05% im Endprodukt überschritten wird, muss es auf der Verpackung extra gekennzeichnet sein. Es besteht der dringende Verdacht vom hohem hautreizendes Potenzial und damit die Hautflora beschädigt.

Parabene - Isopropyl-, Propyl-, Methyl-, Ethyl-, Isopropyl-, Btylparaben

Als Konservierungsmittel auf Grund seiner antimikrobiellen - fungziziden Wirkung verwendet, sie sind  in der Naturkosmetik Verboten. Sie stehen in Verdacht sich im Körper anzureichern zu können, hormonell wirksam zu sein und werden mit Krebs in Verbindung gebracht.

Aluminium - Aluminium Stearate, Alumina, CI77000

Stehen im Verdacht von der Haut aufgenommen zu werden, sich anzureichern, auf unsere Proteine, Hormone, Bakterien auswirken. Ich möchte hier auffordern, Selber sich tiefer zu informieren. 

BITTE Hinterfrage weiter diese Informationen oder ziehe ggf. einen Berater hinzu.

Dieses waren nur ein paar Beispiele aus unseren klassischen Körperpflegeprodukten.

Inhaltsstoffe wie Alkohol, Butane, Diethanolamine (farbloser oder kristallartiger Alkohol, Weichmacher, alleine krebserzeugendes Potential besitzen soll), Fluoride (auf den es noch intensiver einzugehen ist), Oxybenzon, PEG (Polyethylenglykol/PEG-Derviate, löst Wasserstoffbindungen - soll die Hautdurchlässigkeit erhöhen), Sonnenschutzfilter (Nanopartikeln).

 

Komme ich lieber zu den Produkten die ich verwende.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Laufkoch